Werbeagentur Hannover Schulz-Design Laatzen Werbedesign Webdesign

WEBDESIGN SEO-TIPPS

Webdesign (auch Webgestaltung) umfasst als Disziplin des Grafikdesigns die visuelle und strukturelle Gestaltung von Websites für das Internet. Die technische Implementierung von Websites wird dagegen als Webentwicklung bezeichnet.

Hier wollen wir Ihnen in kurzen Sätzen ein paar Begriffe erläutern und Ihnen einige wertvolle Tipps zur Suchmaschinenoptimierung und Gestaltung Ihrer Webseite geben.

 

Alexa Ranking

Was ist Alexa Ranking? Welche Bedeutung hat dieser?

Um Webseiten miteinander zu vergleichen und die Beliebtheit einzuschätzen, gibt es im Internet verschiedene Kennzahlen. Einer der wohl bekanntesten ist Alexa Traffic Ranking.

Alexa ist eine Tochterfirma von Amazon und ein Indikator, welcher Aufschluss über den Traffic einer Website gibt.

Weiterlesen...

Analytics

Webanalyse erlaubt die Quantifizierung der Besucherinteraktionen mit Ihrer Seite. Insofern sollte zumindest ein Analysetool installiert werden. Um die Befunde abzusichern, empfiehlt sich das parallele Verwenden eines zweiten Tools.

Analyse-Tools: Google™ Analytics, Quantcast™, SiteCatalyst™, Piwik™, chartbeat™, Clicky™, ClickTale™, etc.

 

Backlinks

Unter Backlinks versteht man Links auf anderen Webseiten, die zu Ihrer Seite führen. Im Prinzip Empfehlungsschreiben.

Backlinks sind im Hinblick auf SEO äußerst wichtig. Insofern sollten Sie eine Strategie zur Verbesserung der Quantität und Qualität Ihrer Backlinks haben.

 

Beschreibung

Die Beschreibung Ihrer Webseite mittels META.TAGs sollte zwischen 70 und 160 Zeichen (einschl. Leeranschläge) enthalten.

Meta-Descriptions erlauben Ihnen zu bestimmen, wie Ihre Seite in Suchergebnissen beschrieben/dargestellt wird.

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Meta-Description punktgenau ist und Ihre wichtigsten Schlagworte enthält.

Verwenden Sie Ihre Google™-Webmaster-Tools, um zu prüfen, ob unter Umständen Duplikate Ihrer Meta-Descriptions vorliegen.

 

Bilder

Ordnen Sie Ihren Bildern Alternativtexte (das alt-Attribut) zu.

Alternativtext ermöglicht das Anzeigen von Bildern in Google™-Images-Suchergebnissen.

 

Blog

Ein Blog direkt auf Ihrer Webseite verbessert nicht nur die SEO, sondern gewinnt Ihnen ebenfalls qualifizierte Besucher.

 

Directory-Browsing

Verhindern Sie den direkten Zugriff auf Ihr Seiten-Directory. Ein wichtiger Aspekt der Sicherheit Ihrer Webseite ist somit erfüllt.

 

Doctype

Das Deklarieren eines doctype hilft Browsern bei der korrekten Darstellung von Seiteninhalten.

 

Domänen-Erstregistrierung

Eine lange Laufzeit einer Domäne unterstützt eine Höhereinstufung in den Suchergebnis-Rankings.

Die Laufzeit einer Domäne bestimmt zu einem gewissen Ausmaß das Abschneiden in den Suchergebnissen. Die Indizierung neuer Domänen braucht generell Zeit, was in den ersten Monaten zu unzufriedenstellenden Suchmaschinen-Rankings führt (ebenfalls abhängig von anderen Ranking-Faktoren).

 

Domänenverfügbarkeit

Registrieren Sie verschiedene Erweiterungen Ihrer Domäne, um Ihre Marke vor Cybersquattern zu schützen.

 

Druckfreundlichkeit

Durch ein spezielles CSS-Style-Sheet, welches sicherstellt, dass unnötige GUI-Elemente und Bilder beim Ausdrucken Ihrer Webseite weggelassen werden. Spart Benutzern eine Menge Farbpatronen.

Prinzipiell nicht anderes als eine weitere Möglichkeit, Ihre Webseite benutzerfreundlich zu gestalten.

Wenn Sie bisher noch kein derartiges Druck-Style-Sheet verwenden sollten, raten wir Ihnen, eines einzurichten.

 

Dublin Core

Verwenden Sie Dublin Core META TAGs.

Dublin Core ist ein standardisierter Satz an Metadata-Kernfeldern zur Beschreibung von Webseiteninhalten. Dublin Core erleichtert internen Suchmaschinen den Zugriff auf Ihre Seite, ohne dabei das Code-Volumen der Seite zu erhöhen.

 

Flash

Fügen Sie keinen Flash-Content in Ihre Webseite ein.

Flash sollte nur für ganz spezielle Darstellungen verwendet werden. Obwohl Flash-Inhalte generell besser aussehen, kann Flash nicht akkurat genug von Suchmaschinen indiziert werden.

Dies gilt ebenfalls für AJAX.

 

Frames

Es sollten auf keinen Fall Frames in der Codierung Ihrer Webseite vorhanden sein.

Frame-Inhalte können von Suchmaschinen nicht detektiert oder indiziert werden.

Vermeiden Sie insofern Frames, und verwenden Sie NoFrames-Tags, wenn Frames erforderlich werden sollten.

 

Google+ Publisher-Markup

Mit einem rel="publisher"-Markup auf Ihrer Webseite die eine Verlinkung Ihrer Google+-Seite enthält, assoziiert Google Ihre Produkte und Seiteninhalte auf den SERPs direkt mit dem Namen Ihres Unternehmens. Dies trägt aktiv zur Etablierung Ihrer Marke bei (im Gegensatz zur gewöhnlichen Autorenschaftsangabe durch das rel="author"-Tag).

 

Indizierte Seiten

Die Anzahl der Teilseiten einer Webseite, die von Google™ indiziert wurden.

Je mehr Ihrer Seiten von Suchmaschinen indiziert wurden, desto besser. Erhöht die Auffindungswahrscheinlichkeit der Webseite.

Ein geringer Wert (bezogen auf die Gesamtzahl Ihrer Teilseiten/URLs) zeigt normalerweise an, dass die interne Linkstruktur Ihrer Seite verbessert werden sollte, da momentan Suchmaschinen nicht vollständig auf Ihre Seite zugreifen können. Prüfen Sie deshalb die XML-Sitemap Ihrer Seite und schicken Sie sie an Google™ Weiterhin sollten Backlinks zu Ihren Teilseiten angestrebt werden, um den Google™-Bots das Indizieren Ihrer Seiten zu erleichtern.

Verwenden Sie die Google™-Webmaster-Tools (Index Status), um die Anzahl Ihrer bereits indizierten Seiten zu prüfen.

 

IP-Kanonisierung

Ihre IP und Ihr Domänenname sollten aufeinander abgestimmt sein.

Um diesen Sachverhalt für Ihre Webseite zu prüfen, einfach Ihre IP-Adresse in den Browserbalken eingeben. Wenn die IP automatisch in die URL Ihrer Webseite umgewandelt wird oder zu einer Landingpage Ihres Seitenhosts führt, ist alles okay.

Wenn nicht, empfehlen wir die Verwendung einer htaccess301-Umleitungsdirektive, um die Indizierung Ihrer IP durch Suchmaschinen zu verhindern.

 

Kodierung

Deklarieren Sie die Sprach-/Zeichen-Kodierung.

Sprach- bzw. Zeichen-Kodierung verhindert Probleme bei der Darstellung von Sonderzeichen.

 

Ladezeit

Schnell ladende Webseiten werden höher bewertet und sich Besucherfreundlicher.

Die Ladezeit einer Seite spielt heutzutage eine immer wichtigere Rolle in den Google™-Suchergebnissen.

Hilfsmittel: Mehr dazu in den Google™-Richtlinien für Web-Entwickler, in denen Sie Tipps bez. des Beschleunigens Ihrer Seite finden.

Behalten Sie ebenfalls Ihren Server im Auge. Lassen Sie sich mittels eines Webseiten-Monitoring-Tools per SMS von Downtime Ihrer Seite in Kenntnis setzen.

Seiten-Ladezeiten beeinflussen SEO stark. Beschleunigen Sie insofern Ihre Seite. Suchmaschinen vermitteln Ihnen dann mehr Besucher.

Weiterhin sind die Konversionsraten von Seiten mit schneller Ladezeit ebenfalls signifikant höher.

 

Mikroformate

Verwenden Sie Mikroformate auf Ihrer Webseite.

Mikroformate sind semantische Annotationen zur Beschreibung von Seiteninhalten, die zur besseren Strukturierung von Dokumenten mit Suchmaschinenzugriff verwendet werden.

Mikroformate sind ebenfalls der Grund für die kontinuierliche Verbesserung in der Darstellung der Suchergebnisse auf Google™

 

Mobile Ladezeit

Rufen Sie Ihre Seite auf einem mobilen Endgerät auf, und messen Sie die Ladezeit. Wenn das Laden Ihrer Seite länger als 5 Sekunden dauert, haben Sie bereits 74% Ihres Publikums verloren!

Mobiles Surfen ist stark im Kommen, speziell in den USA, wo es bald das Surfen auf PCs ersetzen wird. Stellen Sie sicher, dass Ihre Seite schnell lädt und auf einer ganzen Reihe an Endgeräten gut aussieht. Vermeiden Sie die Verwendung von Flash, und halten Sie die Zahl der Bilder und Videos minimal.

 

PageRank™ (PR)

PageRank™ (PR) ist ein Analyse-Algorithmus für Links, der von Google™ verwendet wird, um die Popularität/Marktdominanz von Webseiten zu bestimmen. Der PageRank umfasst eine Skala von 0 bis 10. Neue Seiten beginnen bei 0. Top-Sites, wie etwa Twitter.com, haben 10.

Webseiten mit einem hohen PageRank werden häufiger durchsucht. Links auf diesen Seiten haben ebenfalls mehr Linkjuice.

 

Schlagwortwolke

Die Schlagwortwolke gibt Ihnen einen Überblick über die am häufigsten verwendeten Suchbegriffe. Dies sind ebenfalls die Schlagworte, die von Suchmaschinen bevorzugt aufgegriffen werden.

 

Seiteninterne Links

Beschränken Sie die Zahl der Links pro Seite auf 200. Verwenden Sie Nofollow-Attribute für die Festlegung der Gewichtung in Suchmaschinen, die Sie jedem der Links beimessen wollen.

 

Seitentitel

Der Titel Ihrer Webseite sollte zwischen 10 und 70 Zeichen lang sein.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Titel explizit ist und die wichtigsten Ihrer Schlagworte enthält.

Geben Sie jeder Teilseite ebenfalls einen eigenen Titel.

 

Seitenvolumen

Zwei der Hauptgründe für ein wachsendes Seitenvolumen sind Bilder und JavaScript-Dateien.

Das Seitenvolumen beeinflusst die Ladezeit Ihrer Seite. Versuchen Sie insofern, die Seitengröße unterhalb des globalen Durchschnitts zu halten.

Tipp: Verwenden Sie kleine Bilddateien, und optimieren Sie das Herunterladen der Bilder mit gzip.

 

Server-Signatur

Die Signatur des Servers sollte auf Ihrer Webseite nicht angezeigt werden. Aus Sicherheitsgründen grundsätzlich zu empfehlen.

 

Soziales Monitoring

Die Bedeutung von sozialen Medien im Marketingbereich wächst ständig.

Eröffnen Sie deshalb Benutzerkonten für Facebook, Twitter™, LinkedIn™, Google+, sowie für andere soziale Netzwerke, die Ihre Kunden verwenden.

Finden Sie heraus, wie Sie Ihr Publikum in sozialen Netzwerken ansprechen und eine solide Fanbasis gewinnen können. Sie können Ihre Webseite ebenfalls dazu verwenden, um Ihren Bekanntheitsgrad in sozialen Netzwerken zu steigern.

Verwenden Sie diese Hilfsmittel zur Organisation & Verwaltung Ihrer Sozial-Medienkampagne.

 

Spamfilter

Im Hinblick auf SEO ist es wichtig, alle Aktivitäten, die als Spamming empfunden werden könnten, unbedingt zu vermeiden. In diese Kategorie fällt z.B. das Spamming in Foren oder Blogs. Halten Sie sich insofern an die "Regeln", wenn Sie Webseiteninhalt sharen.

Und wenn Sie Marketing-E-Mail oder zweckverbundene E-Mail verschicken, am besten professionelle E-Mail-Software verwenden, um Ihre IP sauber zu halten und die generelle "Verschickbarkeit" Ihrer E-Mail beizubehalten.

 

Sprache

Deklarieren Sie die Sprache Ihrer Webseite.

Stellen Sie sicher, dass die deklarierte Sprache ebenfalls von Google™ detektiert wird..

Tipps für mehrsprachige Webseiten:

  • Die Sprachkodierung für jede einzelne Teilseite im HTML der betreffenden Seite angeben.
  • Sprache ebenfalls in der Teilseiten-URL spezifizieren (in etwa durch "meinewebseite/de/meininhalt.html").

 

Tote Links/defekte Verweise

Tote Links oder defekte Verweise leiten Besucher zu nicht-existierenden URLs weiter, und beeinträchtigen nicht nur die SEO und die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Seite, sondern schaden ebenfalls Ihrer Reputation. Wenn Sie tote Links oder defekte Verweise auf Ihrer Seite finden sollten, nehmen Sie sich unbedingt die Zeit, um diese zu entfernen oder zu berichtigen.

 

Typo-Verfügbarkeit

Registrieren Sie ebenfalls "Tippfehler"-Domänen, um Typosquatting zu vermeiden.

Hier einige Beispiele:

  • achulzdesign.info
  • sxhulzdesign.info
  • scgulzdesign.info
  • schylzdesign.info
  • zchulzdesign.info
  • schulzdesitn.info

 

Überschriften

Verwenden Sie bei Ihren Überschriften für Artikel etc. HTML-Headers ( <H1> - <H6> ).

Verwenden Sie in Überschriften Ihre Schlagworte. Stellen Sie sicher, dass die Header-Haupttags ( <H1> ) Ihre wichtigsten Schlagworte enthalten. Unter keinen Umständen Titel-Tag-Inhalte ebenfalls als Header benutzen.

Für wesentlich ‪effizientere SEO nur einen <H1> -Tag pro Seite verwenden.

 

Unterstriche in URLs

Verwenden Sie keine Unterstriche ( _ ) in Ihrer URL.

Google™ behandelt zwar Bindestriche (-) als Trennungsstriche zwischen Worten, jedoch nicht Unterstriche.

 

URL

Verwenden Sie kurze URLs und vermeiden Sie lange Domänennamen soweit möglich.

Eine deskriptive URL wird von Suchmaschinen leichter erfasst. Besucher sollten mit einem Blick auf den Browser-Balken akkurat das Thema oder den Inhalt Ihrer Seite erkennen können (z.B. http://www.meineseite.com/de/produkte).

Vergessen Sie nicht, dass URLs ebenfalls einen wichtigen Teil einer umfassenden SEO-Strategie darstellen. Die Verwendung klarer URLs erleichtert Google™ das Aussondieren Ihrer Seite.

Hilfsmittel: Wählen Sie einen geeigneten Domänennamen. Wenn keiner der gewünschten Namen mehr verfügbar ist, den Erwerb einer gebrauchten Domäne in Erwägung ziehen. Um Markendiebstahl zu vermeiden, unter Umständen in Betracht ziehen, Ihren Domänennamen als Handelszeichen zu registrieren.

 

URL-Neufassung

Die URLs Ihrer Webseite sollten keine Query-Strings enthalten. Klare URLs sind nicht nur SEO-konform, sondern ebenfalls benutzerfreundlich.

 

Verhältnis Text/HTML

Das Verhältnis zwischen Textvolumen und HTML-Code-Volumen sollte größer als 15 Prozent sein.

Jedoch kann eine Webseite durchaus noch etwas mehr Inhalt vertragen.

Ein Verhältnis zwischen 25 und 70 Prozent ist ideal. Wenn das Verhältnis größer als 70 Prozent ist, besteht allerdings die Gefahr, dass Ihre Seite als Spam eingestuft wird.

Solange alle Inhalte themenbezogen und informativ sind, ist ein größeres Textvolumen ein Pluspunkt.

 

W3C-Validierung

W3C ist das Gremium zur internationalen Standardisierung von HTML-Code.

Nach allen Änderungen des Seitencodes grundsätzlich den W3C-CSS-Validator verwenden.